Eventlocation: „Grand Hall ZOLLVEREIN“ Essen – Metamorphose der Zeche Zollverein

„Grand Hall ZOLLVEREIN“ – Sie ist groß und mächtig, repräsentativ und außergewöhnlich. Auf dem Gelände der Zeche Zollverein transformiert sich Industriekultur zur innovativen Eventkultur.

Eventlocation: "Grand Hall ZOLLVEREIN" Essen - Metamorphose der Zeche Zollverein
Grand-Hall-Zollverein (Bildquelle: © Jochen Tack / Stiftung Zollverein)

Das hat was! Es ist grandios, gigantisch, ehrfurchtsgebietend! Das UNESCO-Welterbe Zollverein, bekannt als die „schönste Zeche der Welt“, ehemals größte Steinkohlenzeche der Welt und größte Zentralkokerei Europas, das Wahrzeichen des Ruhrgebietes.

Das Kulturdenkmal macht sich frisch, und was als ein Synonym für harte Arbeit und Maloche galt, erlebt eine Wiedergeburt die sich wohl kaum Jemand hätte träumen lassen. Hier hat das Wort „Stillgelegt“ eine ganz besondere Bedeutung, es ist nur ein Dornröschenschlaf gewesen. Die Mächtige aus Stahl und Beton wurde wachgeküsst und erfindet sich neu. Es fühlt sich lebendig an, auf dem Areal herrscht Pionierstimmung wie in den besten Tagen. Keine Atempause Geschichte wird gemacht es geht voran! Der Text aus der frühen, neuen Deutschen Welle, klingt mir in den Ohren, als ich mich mit dem Initiator und Eventmanager Tom Koperek, zur Besichtigung der „Grand Hall ZOLLVEREIN“ http://www.grand-hall.de/ aufmache.

Was ich zu sehen bekomme, ist einfach nur pure Dimension. Eine Eventhalle, die auf sensible, einzigartige Weise die industrielle Kulturgeschichte die Deutschland und den Ruhrpott ausmacht und in einer neuen spektakulären Metamorphose widerspiegelt, die bestimmt jeden Besucher tief bewegt und beindruckt. Erst fehlen mir die Worte, ich bewege mich in einer Stahlbetonwelt, faszinierend wirken Lichtkontraste und ehemalige Technikinstallationen. Tom Koperek, Eventprofi und Bauherr in Personalunion, spricht wenig. Ist er selbst noch immer sprachlos? So wie ich in diesem Moment? Die ersten Eindrücke sind prägend für die gesamte Besichtigung, hier ist alles riesig, optimal, fast perfekt, wie traut man sich an so eine Aufgabe heran? Hier war eine Menge Mut angesagt …

Doch Tom Koperek, ist da ganz realistisch, sein Metier sind Großveranstaltungen für die Wirtschaft, mit seinem Unternehmen der LK Aktiengesellschaft aus Essen hat er bereits mehrere tausend Events konzipiert, ausgestattet und umgesetzt www.lk-ag.com. Da weiß man nach 25 Jahren ganz genau was es braucht, um einen Event zu einem unvergesslichen Moment werden zu lassen.

Bereits 2008 begeisterte ihn der Visionär Claus Dürscheidt, Entwickler und Gründer des „CASINO ZOLLVEREIN,“ der Premium-Gastronomie auf Zollverein, mit seiner Vision einer kongresstauglichen Eventlocation auf Zollverein. Diese Vision verwirklicht wurde dann von Tom Koperek, der uns das wie folgt schildert: „Im Jahre 2009 wurde eine erste Machbarkeits-Studie erstellt, um zu eruieren, ob das Projekt überhaupt umsetzbar ist. 2010, wurden auf dieser Basis dann die weiterführenden Gespräche mit der Denkmalbehörde begonnen, um sicher zu sein, dass die geplante Umnutzung des Gebäudes auch mit dem Denkmalschutz vereinbar ist“, so Koperek im Gespräch.

Grand Hall ZOLLVEREIN® – die erste und einzige Location auf dem UNESCO-Welterbe,die Platz für bis zu 2.500 Personen bietet.

„Die Transformation von einer Industrie-Raupe hin zum strahlenden Schmetterling benötigte noch einige Initiative. So wurden durch Claus Dürscheidt dann ab 2011 die Investoren und Partner akquiriert, um dieses ambitionierte Projekt umzusetzen. Acht private Investoren haben dann zu Beginn des Jahres 2014 mit dem Eigentümer des Gebäudes, der Stiftung Zollverein, einen Erbpachtvertrag geschlossen, um die geplante Umnutzung in Angriff zu nehmen.

Im Juni 2014 hat die Landesregierung in Düsseldorf formell die Genehmigung erteilt, die Gassauger- Kompressoren-Halle zu einer multifunktionalen Veranstaltungshalle umzubauen. Im selben Monat fand ein symbolischer Spatenstich unter Teilnahme von Landesminister Groschek statt. Ich habe das Projekt im August 2014 übernommen und dann bis zur Fertigstellung im Dezember 2016 geführt, betreut und realisiert. Da steckt eine Menge Herzblut drin“, resümiert der Eventprofi mit internationaler Erfahrung.

„Im Januar 2017 folgte die langersehnte Eröffnung der Grand Hall ZOLLVEREIN® dann im neuen Glanze und unter begeisterten Gästen“, berichtet ein sichtlich zufriedener Tom Koperek. Ein paar Zahlen die sich auf diesem Weg ergaben, sprechen für sich: Gesamtinvestition 10Mio. Euro, der Rückbau von 1.800 Tonnen Metall, die größte zusammenhängende Fußbodenheizung in Essen: 2.000m², und eine Platzkapazität für 2.500 Gäste.

Transformation von industrieller Sachlichkeit hin zur formvollendeten Erhabenheit

Konnte sie, die mächtige Stählerne im Norden von Essen, ein Monument moderner Industriekultur erahnen, dass sie ihre Bestimmung überdauern würde? Nein, aber die Zeitlose wird die kulturelle Entwicklung von Wirtschaft weitertragen, sie schafft damit einen Rahmen für Belebung, Bewegung, Begegnung, Verbindung in mannigfaltigen Möglichkeiten, Erscheinungen und Dimensionen.

Mit der Grand Hall ZOLLVEREIN® steht eine multifunktionale Eventlocation im Ruhrgebiet zur Verfügung, die allen Ansprüchen einer hochmodernen innovativen Veranstaltungshalle gerecht wird. Im klassischen Ambiente der historischen Industriekultur auf dem UNESCO Welterbe ZOLLVEREIN® in Essen, ist ein einzigartiger Raum entstanden der mit modernster, digitaler Veranstaltungs- und Tagungstechnik ausgestattete Eventflächen von 40 – 4.000 m² Fläche, Raum für nachhaltige Live Kommunikation bietet.
„Hier ist wahrhaft alles möglich, zumindest fast alles“, berichtigt mich der Bauherr. Man muss die Grand Hall ZOLLVEREIN® einfach gesehen haben um sich einen Eindruck machen zu können. Hier erhält der Besucher, ein gutes Gefühl für den Satz „Nichts ist unmöglich“. In diesem Sinne „Glückauf“.

Historische Fakten zur Zeche Zollverein:

1847:Der erste Schacht wird abgeteuft
1851: Beginn der Kohleförderung: Zeche Zollverein nimmt Betrieb auf
1926: Zollverein wird Hüttenzeche der neugegründeten „Vereinigte Stahlwerke AG“
1927: Fritz Schupp und Martin Kremmer beginnen mit der Planung von Zollverein Schacht XII
1932: Die neue Zentralschachtanlage Zollverein XII nimmt den Betrieb auf
1957: Beginn Planung und Bau Kokerei Zollverein, Architekt ist Fritz Schupp
1961: Die neue Zentralkokerei Zollverein nimmt Betrieb auf
12/1986: Letzte Schicht auf der Zeche Zollverein
06/1993: Stilllegung der Kokerei Zollverein

Mehr Infos: https://www.zollverein.de/service/info-alias

Das UNESCO-Welterbe Zollverein

Hunderte Bergwerke förderten Kohle im Ruhrgebiet, doch nur eines gehört seit 2001 zum UNESCO-Welterbe. Und das aus gutem Grund: Die Zeche Zollverein ist ein Meisterwerk der Bergwerkarchitektur und komplett erhaltenes Gesamtkunstwerk. Zollverein gilt als „schönste Zeche der Welt“. Das berühmte Doppelbock-Fördergerüst repräsentiert eindrucksvoll den Wandel einer ganzen Region. Rund 1,5 Millionen Gäste aus aller Welt besuchen mittlerweile jährlich das Gelände, um die außergewöhnliche Industriearchitektur zu erleben, an Führungen teilzunehmen, Ausstellungen zu besuchen, Feste zu feiern oder im Zollverein Park zu entspannen. (Ende) RZ


Bilder: © Jochen Tack / Stiftung Zollverein

Grand Hall – Zollverein GmbH
Vertriebsleitung
Eva Huntgeburth

Die Anfahrt zur Eventlocation erfolgt über die Arendahls Wiese

Kontakt
Grand Hall Zollverein GmbH
Eva Huntgeburth
Kokereiallee 9-11
45141 Essen
+49 201 278966 0
em.huntgeburth@grand-hall.de
http://www.grand-hall.de

Schreib einen Kommentar