Sonntag, Februar 25, 2024
spot_img
StartAktuellMarketing-Barometer Wärme - Kälte/Klima - Hausautomation 2019

Marketing-Barometer Wärme – Kälte/Klima – Hausautomation 2019

Hamburg (BTN/plümer)communications) – Optimistische Stimmung beschleunigt Digitalisierung des Marketings in der Heizungs- und Klimatechnik-Branche. Fast jedes dritte Unternehmen investiert dieses Jahr mehr ins Marketing. Social Media und Online-Werbung werden wichtiger. Größte kommunikative Herausforderung: B2B-Kunden von Investitionen in neue Anlagen zu überzeugen / Bessere Förderung von Neuanlagen gefordert. 

Marketing-Barometer Heizungs- und Klimatechnik 2019, plümer)communications

Vor dem Hintergrund einer optimistischen Branchenstimmung beschleunigen die Unternehmen der Heizungs- und Klimatechnik-Branche die Digitalisierung ihrer Marketingaktivitäten. Das ist das Ergebnis des jetzt veröffentlichten „Marketing-Barometer Wärme – Kälte/Klima – Hausautomation 2019“, das vorige Woche im Rahmen einer Umfrage unter Marketingverantwortlichen auf der Messe ISH 2019 in Frankfurt/M. erhoben wurde. Fast jedes dritte Unternehmen (29 Prozent) erhöht demnach in diesem Jahr seine Investitionen in die Kommunikation. Social Media und Online-Werbung gewinnen dabei deutlich an Gewicht.

Mit Augmented- und Virtual Reality, Marketing Automation sowie Big-Data-Anwendungen werden sich der Studie zufolge in den kommenden zwei Jahren weitere digitale Technologien in den Marketingabteilungen der Heizungs- und Klimatechnik-Branche durchsetzen.

Ihre größte kommunikative Herausforderung sehen die Marketeers derzeit darin, B2B-Kunden von Investitionen in neue Anlagen zu überzeugen. Auf Platz zwei folgt die eingängige Vermittlung der teilweise sehr komplexen Produkte. An dritter Stelle steht die Aufgabe, Kunden von der „Zukunftssicherheit neuer Geräte und Systeme zu überzeugen“.

Das von der Hamburger Kommunikationsagentur plümer)communications erhobene Marketing-Barometer zeigt, dass die Unternehmen der Heizungs- und Klimabranche zuversichtlich in die Zukunft blicken. Rund 80 Prozent der befragten Manager sehen positive Zukunftsperspektiven innerhalb ihres Marktumfelds. Die Aussichten für das eigene Unternehmen bewerten sie erwartungsgemäß noch besser: 95 Prozent der Umfrageteilnehmer sehen für ihre Organisation gute bzw. sehr gute Voraussetzungen für die kommenden zwei Jahre.

Weitere wirtschaftliche Impulse versprechen sich die Unternehmen durch die Beschleunigung der Wärmewende in Deutschland. Die bessere Förderung von Neuanlagen steht hier bei der relativen Mehrheit der Teilnehmer ganz oben auf der Wunschliste. Jeder Fünfte hält auch eine umfassendere Förderung energieeffizienter Gebäude für notwendig. Ein verbindlicher energiepolitischer Kurs der Bundesregierung wird als weitere wichtige Voraussetzung gefordert, um die Wärmewende voran zu bringen.

Die vollständige Auswertung der Umfrage stehen hier zum Download zur Verfügung (PDF, 7 Seiten)


Über das „Marketing-Barometer Wärme – Kälte/Klima – Hausautomation 2019“: Das Marketing-Barometer wird von der Hamburger Kommunikationsagentur plümer)communications erhoben. Es untersucht die derzeit größten Herausforderungen für Marketing und Kommunikation in der deutschen Heizungs- und Klimabranche. Es erfasst außerdem die Entwicklung der Kommunikationsbudgets und fragt, wie Marketing-und PR-Manager die Zukunftsaussichten in ihrem Markt beurteilen. Für die diesjährige Erhebung wurden am 12. März 2019 im Rahmen von fragebogengestützten Face-to-Face-Interviews 40 verantwortliche Manager auf der ISH in Frankfurt/M. befragt.

Jens Breimaier
Jens Breimaier
Jens Breimaier kümmerte sich im Business.today Network um Redaktion und Business Development. Er hat über 20 Jahre Erfahrung im Publishing- und Mediabusiness, u.a. Burda, Verlagsgruppe Milchstraße und Vibrant Media: "Ich arbeite mit Brands, Agenturen, Startups und Publishern im Online-Business und unterstütze sie beim Wachstum ihres Geschäfts sowie beim Aufbau von Know-How und Netzwerken. Meine Erfahrung als Business Developer und im Publishing, sowie bei der Umsetzung von komplexen Aufgabenstellungen geben mir eine fachliche Basis und Kompetenz, die ich weiter geben möchte."
zugehörige Artikel

TOP ARTIKEL