Freitag, Mai 24, 2024
spot_img
StartAktuellMetaverse: Statista-Analyst:innen prognostizieren einen Umsatz von über 191 Milliarden US-Dollar im eCommerce...

Metaverse: Statista-Analyst:innen prognostizieren einen Umsatz von über 191 Milliarden US-Dollar im eCommerce bis 2030

Hamburg (btn/Statista) – Der Metaverse-Hype setzt auf eine Zukunft mit immersiven und erlebnisorientierten Erfahrungen. Die Konvergenz aufkommender digitaler Trends, wie die Weiterentwicklung virtueller Welten und räumlicher Medien, die Einführung von Blockchain und Remote-Produktivität sowie die Demokratisierung des eCommerce, haben zur Entwicklung eines tragfähigen Metaverse-Konzepts geführt. Auch wenn noch viele Fragen offen sind, ist bereits heute klar, das Potenzial ist enorm. Das zeigt Kapitel 5 des Statista Digital Economy Compass 2022.

Gaming ist bereits heute der umsatzstärkste Markt im Bereich der digitalen Medien nach TV. Bis 2027 erwarten die Expert:innen von Statista sogar, dass dieser fortlaufend wächst und mit 499 Milliarden US-Dollar der stärkste Markt wird. Digitales Video wird dann an zweiter Stelle stehen (477 Milliarden US-Dollar) und das Fernsehen auf den dritten Platz fallen (386 Milliarden US-Dollar). Es scheint, dass die Entwicklung des Spielemarktes bereits eine neue digitale Wirtschaft prägt.

Eines der interessantesten Mediensegmente, in der neue Technologien entwickelt und virtuelle Erlebnisse aus den Bereichen Augmented Reality & Virtual Reality (AR & VR) erzeugt werden, ist die Gamingindustrie. Prognosen, die im diesjährigen Digital Economy Compass von Statista Expert:innen aufbereitet wurden, deuten auf den Gamingmarkt in den kommenden Jahren als das umsatzstärkste Mediensegment hin, das die Segmente Fernsehen sowie Digitalvideo überholt. Durch AR & VR gelingt die immersive Simulation einer Welt, in die sich eine Vielzahl von Nutzer:innen gleichzeitig in der Ich-Perspektive begeben können und dennoch ein starkes Gemeinschaftsgefühl teilen. Das Potenzial, einen riesigen sozialen Knotenpunkt zu schaffen, ist also außergewöhnlich.

Aus diesem Grund setzen große Technologieunternehmen auf das Metaverse. Meta und Apple beispielsweise haben in erheblichem Umfang in verschiedene Elemente der Lieferkette des Metaverse-Ökosystems investiert, um sich einen langfristigen Vorteil zu verschaffen. Die bisherigen Investitionen belaufen sich auf insgesamt 36 Milliarden US-Dollar. Mit 15 Millionen verkauften Oculus-VR-Headsets seit 2020 ist Meta das führende Unternehmen im Bereich VR. Meta treibt VR-Erlebnisse voran, darunter Spiele oder virtuelle Welten wie sein Flaggschiff, die Metaverse-App Horizon Worlds. Das Metaverse birgt ein immenses Potenzial für die Zukunft, wobei der Markt für eCommerce und digitale Assets die höchsten Wachstumsraten aufweisen dürfte. Analyst:innen prognostizieren bis 2030 einen Umsatz von über 191 Milliarden US-Dollar allein im eCommerce.

Statista Digital Market Outlook, 2022

Aktuelle Einflussfaktoren auf globaler Ebene, wie etwa der Russland-Ukraine-Krieg, die Inflation und Schocks in der Lieferkette, deuten auf eine globale Rezession hin und haben zu einer Leistungsverlangsamung bei vielen großen Akteuren geführt. Der prognostizierte Weg zurück zur Rentabilität des reibungslosen Handels führt durch das Metaverse. Es wird erwartet, dass das Metaverse in Zukunft ein enormes Potenzial für den gesamten digitalen Markt haben wird, wobei der eCommerce und der Markt für digitale Assets das größte Wachstum aufweisen dürften.

Somit kann festgehalten werden: Das Metaverse wird die Art und Weise, wie Menschen in der physischen und digitalen Welt interagieren, unweigerlich verändern. Eine seismische Verschiebung in Richtung digitaler Welten scheint möglich und schafft neue Potentiale der digitalen Wirtschaft, dessen Beobachtung von Unternehmen unvermeidbar sein wird.

 

 


Der Digital Economy Compass erscheint jährlich. Er umfasst die relevantesten Daten der digitalen Wirtschaft und ihr Entwicklungspotential. Sowohl externe auch als ein umfangreicher Bestand an eigenen, proprietären Daten fließen in den Report ein. Unsere eigenen Forschungen und Marktanalysen sind außerhalb des Digital Economy Compass in größerer Dimension zugänglich und werden in einer gezielten Produktfamilie gebündelt. Er ist ab Januar 2023 unter statista.com kostenfrei verfügbar.

Über Statista: Statista ist eine der weltweit führenden Daten- und Business-Intelligence-Plattformen, die Menschen weltweit befähigt, faktenbasierte Entscheidungen zu treffen. Statista.com ist die erste Adresse für Statistiken & Reports, Market Insights, Consumer Insights sowie Company Insights und bietet direkten Zugang zu Daten, Erkenntnissen und Trends zu 80.000 Themen aus 22.500 Quellen aus über 170 Branchen. Gegründet 2007 in Deutschland, beschäftigt Statista heute rund 1.200 Mitarbeitende an 12 Standorten weltweit.

 

 

 

Firmenkontakt
Statista
Sarah Albrecht-Fuhrmann

+49 40 284 841 275
[email protected]
www.statista.com

Jens Breimaier
Jens Breimaier
Jens Breimaier kümmerte sich im Business.today Network um Redaktion und Business Development. Er hat über 20 Jahre Erfahrung im Publishing- und Mediabusiness, u.a. Burda, Verlagsgruppe Milchstraße und Vibrant Media: "Ich arbeite mit Brands, Agenturen, Startups und Publishern im Online-Business und unterstütze sie beim Wachstum ihres Geschäfts sowie beim Aufbau von Know-How und Netzwerken. Meine Erfahrung als Business Developer und im Publishing, sowie bei der Umsetzung von komplexen Aufgabenstellungen geben mir eine fachliche Basis und Kompetenz, die ich weiter geben möchte."
zugehörige Artikel

TOP ARTIKEL