Montag, Mai 20, 2024
spot_img
StartAktuellMit der digitalen Messe zum Erfolg - 6 Tipps, wie Unternehmen den...

Mit der digitalen Messe zum Erfolg – 6 Tipps, wie Unternehmen den virtuellen Messeauftritt profitabel gestalten können

Hamburg (btn/Gastbeitrag von Robert Kirs, Gründer und Geschäftsführer von Social Media Schwaben GmbH) – Die Bundesregierung bereitet für den Herbst neue Corona-Beschränkungen vor. Schon heute stellt sich die Frage, ob physische Veranstaltungen stattfinden können. Allerdings besteht für Messen eine Alternative: Sie können mehr und mehr auch im virtuellen Raum stattfinden – was Präsentatoren ein hohes Maß an Flexibilität und Modernität bietet.

Robert Kirs ist der Gründer und Geschäftsführer von Social Media Schwaben GmbH. Quelle: Social Media Schwaben GmbH

Für Besucher entsteht dadurch ein völlig neues Messe-Erlebnis, ist sich Robert Kirs sicher. Er ist Geschäftsführer der Agentur Social Media Schwaben, die B2B-Unternehmen dabei hilft, digital neue Kunden zu gewinnen. In diesem Artikel gibt er sechs wichtige Tipps, deren Umsetzung für den Erfolg einer virtuellen Messe entscheidend sind.

1. Tipp: Alle Informationen digitalisieren

Viele Elemente einer physischen Messe gehören auch in die digitale Version – etwa Messestände, Workshopräume, Bühnen und Aussteller. Durch 2D- und 3D-Modelle lassen sich diese und weitere Elemente digital nachbauen. Wichtig ist, alle Medien in eine digitale Form zu bringen. Beispielsweise sollten Prospekte digitalisiert oder E-Books erstellt werden, sodass Besuchern möglichst viele Informationen zum Download zur Verfügung stehen. Denn nur, wer ausreichend Informationen hat, ist am Ende auch zum Kauf bereit.

2. Tipp: Event-Software nutzen

Eine virtuelle Messe sollte mehr als eine einseitige Live-Präsentation im Internet sein. Die passende Event-Software ermöglicht beispielsweise einen Austausch zwischen Besuchern und Verkaufsberatern, ohne dass das Haus verlassen werden muss. So lässt sich ein wichtiger Aspekt von Messen virtuell abbilden: der persönliche Kontakt. Doch bevor man sich für ein System entscheidet, sollte man sich bestenfalls mit Geschäftspartnern darüber austauschen.

3. Tipp: Messablauf planen

Die Gefahr, dass ein Besucher die Veranstaltung verlässt, ist im Internet deutlich höher als in der physischen Welt. Umso wichtiger ist es, durch Einspieler, Musik und Pausen eine spannende Dramaturgie zu erreichen. Vorträge müssen auf den Punkt gebracht werden. Ideal ist der Einbau von Interaktivität, wie etwa durch Gewinnspiele, Umfragen oder durch exklusive Produkte. So werden Besucher ähnlich wie bei sozialen Medien an die Messe-Plattform gebunden.

4. Tipp: Professionalität ist das A und O

Eine schlechte Videoqualität lässt sich durch hervorragende Inhalte nicht kompensieren. Deshalb kommt einem guten Ton und einer exzellenten Ausleuchtung der Bilder eine hohe Bedeutung zu. Auch die Stabilität des Internets ist wichtig. Sollte es ausfallen, muss ein Plan B vorliegen. Ein gut durchdachter Ablauf, eine gute Moderation, interessante Interaktionen und die Möglichkeit zur Vernetzung sind entscheidende dramaturgische Aspekte. Sie können ihre Wirkung nur durch eine exzellente technische Umsetzung entfalten.

5. Tipp: Mit neuen Themen überraschen

Für den Erfolg einer Online-Messe müssen innovative, neue Themen aufgegriffen werden. Sie bringen dem Besucher den Mehrwert, der ihn auch beim nächsten Messeauftritt dabei sein lässt. Ideal sind Themen-Messen, bei denen in regelmäßigen Zeitabständen neue Produkte oder Dienstleistungen vorgestellt werden. Auf diese Weise lassen sich langfristig neue Interessenten gewinnen.

6. Tipp: Richtig vermarkten

Eine Messe kann nur durch eine hohe Anzahl an Besuchern zum Erfolg werden: So lassen sich Bestandskunden beispielsweise durch E-Mails oder Newsletter einladen und neue Interessenten können über Xing oder LinkedIn angesprochen werden. Die Plattformen bieten auch Event-Tools, über welche Nutzer direkt angesprochen werden können. Das Schalten von Werbeanzeigen sowie die Verknüpfung mit anderen Kanälen sind weitere Möglichkeiten, um eine große Reichweite zu erzielen. In E-Books und Videos lassen sich virtuelle Messen schon Monate vor dem Veranstaltungstermin bewerben. Letztendlich muss das Marketing so angelegt sein, dass die Menschen sich nicht nur anmelden, sondern wirklich teilnehmen.

 

 


Über Robert Kirs: Robert Kirs ist der Gründer und Geschäftsführer von Social Media Schwaben GmbH, einer Social-Media-Agentur und Unternehmensberatung für B2B-Unternehmen aus dem Mittelstand. Robert Kirs setzt auf die Kombination aus einem ingenieurmäßigen Vorgehen und dem Einsatz von Onlinemarketing, was zu erstklassigen Ergebnissen führt.

 

Jens Breimaier
Jens Breimaier
Jens Breimaier kümmerte sich im Business.today Network um Redaktion und Business Development. Er hat über 20 Jahre Erfahrung im Publishing- und Mediabusiness, u.a. Burda, Verlagsgruppe Milchstraße und Vibrant Media: "Ich arbeite mit Brands, Agenturen, Startups und Publishern im Online-Business und unterstütze sie beim Wachstum ihres Geschäfts sowie beim Aufbau von Know-How und Netzwerken. Meine Erfahrung als Business Developer und im Publishing, sowie bei der Umsetzung von komplexen Aufgabenstellungen geben mir eine fachliche Basis und Kompetenz, die ich weiter geben möchte."
zugehörige Artikel

TOP ARTIKEL